Sonneck – Dobichau – Goseck

Der Blütengrund mit dem Zusammenfluß von Saale und Unstrut ist gut bekannt, wenige aber kennen das Sonneck (Haus Sonneck). Das liegt auf dem Naumburg gegenüberliegenden Berg direkt über dem Blütengrund, mit einem hervorragenden Ausblick auf den Tal. Zu erreichen ist der Standort von Naumburg aus über den Ortsteil Henne Richtung Freyburg. Auf dem Plateau, ca. 3 km nach Henne, biegt links der Telegrafenweg ab, dem man einfach bis zum Ende folgt.

Schöne Wanderstrecken bieten sich auf der gegenüberliegenden Seite, also statt links in den Telegrafenweg einfach rechts abbiegen bis zum Schießstand. In dem hier beginnenden Waldstück hat man eine große Auswahl an Rundwegen, die allerdings nicht ausgeschildert sind. Mit ein bisschen Orientierungsvermögen kommt man aber immer wieder am Ausgangspunkt an.

Wer eine größere Runde vorhat, kann über die Feldwege _DSC8039nach Dobichau, weiter nach Schloss Goseck und zurück wandern. Gute drei Stunden sollte man einplanen und sich vorsichtshalber eine Übersichts- bzw. Wanderkarte mitnehmen, um die Orientierung zu behalten und sich Umwege zu sparen.

Vielen Hundebesitzern sind die Wege hier gut bekannt, etliche Ausflüge mit der Thomas Winkler Hundeschule, wie z. B. der letztjährige Osterspaziergang, haben in diesem Gebiet stattgefunden.

Wer hier eine noch größere Runde gehen will, kann bei Schloss Goseck ins Saaletal „absteigen“. Links am Schloß vorbei führt eine Fahrstraße ins Tal. Auf dem recht gut gangbaren Feldweg, der auch von Radfahrern genutzt wird, folgt man dem Tal saaleaufwärts Richtung Naumburg. Nach ca. 2,5 km erreicht man das kleine Örtchen Eulau. Im Ort folgt man am Besten der Straße „Schenkenhohle“ bis zum Ortsausgang und biegt dort rechts in die Straße „Zur Heide“ ein. Diese geht in einen Feldweg über, dem man bis zur Landstraße L 205 folgt.

Auf dieser ein kurzes Stück nach rechts und dann wieder links auf den Feldweg. Bleibt man auf dem Hauptweg kommt man wieder am Parkplatz an. Verpasst der Wanderer im Gespräch den Linksknick und geht gerade aus weiter, bemerkt man dies am Waldrand. Hier geht man einfach links zwischen Waldsaum und Schießstand hoch und erreicht ebenfalls den Parkplatz.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.