Sommerreifen oder Winterreifen

Diese Frage stellt sich dem Autofahrer jedes Jahr aufs Neue. Winterreifen liefern auch ohne Schnee bereits um etwa 7 Grad eine deutlich bessere Haftung und Seitenführung, wie uns Andreas Franke, Pneuhage Reifendienste Naumburg, informierte. Durch ihre thermoelastische Mischung bleiben Winterreifen bei niedrigen Temperaturen elastischer und passen sich der Oberflächenstruktur des Straßenbelages besser an. Dadurch haben sie bei diesen Jahreszeiten im Vergleich zu Sommerreifen in der Regel einen kürzeren Bremsweg.

Sogenannte Ganzjahres- oder Allwetterreifen sind ein Kompromiss, die weder einen spezialisierten Sommerreifen noch einen mit seinen anders geformten Lamellen besser haftenden Winterreifen ersetzen können. Insbesondere bei Schnee und Matsch können sie an den Steigungen nicht mit reinen Winterreifen mithalten.

Im vergangenen Winter hatten wir auch an Saale und Unstrut mehrfach Wetterlagen, bei denen nur noch mit Winterreifen ein einigermaßen sicheres Fortkommen möglich war. Andreas Franke empfiehlt deshalb, zwei Mal im Jahr einen Reifenwechsel vorzunehmen. Bei dieser Gelegenheit kontrollieren unsere Spezialisten die Reifen auch auf ausreichende Profiltiefe oder eventuelle Beschädigungen und stellen den korrekten Luftdruck ein, so Andreas Franke.

IMG_0545

schneebedeckte Straße

DSC_2075

verschneite Straße im Laternenlicht

Straßenverhältnisse wie auf den beiden Fotos liegen noch gar nicht so lange zurück, Wintersportler freuen sich darüber, für Autofahrer sind sie nur mit den richtigen Reifen erträglich.

 

 

 

Das aktuelle Wetter bringt wieder in Erinnerung: Von O (wie Oktober) bis O (wie Ostern) mit Winterreifen unterwegs zu sein, ist nach wie vor ein ganz guter Anhaltspunkt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.